Goalie War - Neue Regel zur Zeitbeschränkung?

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Hallo Forum,

im aktuellen ITSF-Regelwerk steht unter Torwart Duell:

"31.1.3. Zeitliche Beschränkungen
Sobald der Ball im Spiel ist, hat der Spieler zehn Sekunden Zeit, um den Ball weiterzuleiten. Ist der Ball für mehr als drei Sekunden gestoppt oder wird der Ball für länger als eine Sekunde geklemmt, muss er zuerst eine andere Figur berühren, bevor er weitergeleitet werden darf. Der Verstoß hat jeweils den Ballverlust an den Gegner zur Folge."

Bisher habe ich immer sehr gerne Goalie War gespielt. Ich habe den Ball geklemmt und erst einmal nachgesehen, wie die gegnerischen Puppen stehen. Anschließend habe ich auf die Lücken geschossen.
Das ist wohl jetzt nicht mehr möglich.

Meiner Meinung nach zerstört diese Regel den Goalie War wie er bisher war. Vielleicht verstehe ich aber auch nur die Regel falsch...

Wie seht Ihr das?

Gruß, Stefan
 

Falk_

Mitglied
Registriert
11 Jun 2020
Beiträge
27
Punkte Reaktionen
10
Ort
Kiel
Also ich finde diese Regel gut, weil dieses ewiglange Klemmen, Lücke suche und schießen ich lanweilig finde.
Die Regel sagt, dass du Klemmen darf, aber < 1 sekunde. Das finde ich noch ok.

Klemmen, Lücke suchen, abspielen, kurz Klemmen, schießen = perfekt :)
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Ich finde die Regel nicht gut, denn sie führt dazu, dass man die Schüsse, die man im Doppel spielt, nicht im Goalie War spielen kann.
Wenn jemand beispielsweise einen Zieher spielt, hat er keine Zeit, die Bewegung der gegnerischen Puppen zu analysieren.
Wenn jemand gerne PinShots spielt und bewusst zwischen Banden und geraden Schüssen variiert, dann hat er mit einer Sekunde keine Zeit für Sorgfalt, Analyse, Konzentration. Ich befürchte, dass der Zufall dann eine größere Rolle spielt als bisher.

Ich selbst spiele gerne harte Brushs mit ruhenden Bällen. Damit kann ich (wenn alles gut geht :) ) gezielt jede Stelle des Tors angreifen. Bisher habe ich immer den Puppenfuß auf dem Ball liegen gehabt (Backpin) und dann gebrusht. Nach dieser Regel hätte ich dann aber nur eine Sekunde.
Also werde ich wohl zukünfig vor dem Schuss den Puppenfuß einen Zehntelmillimeter über dem Ball halten, damit mir drei Sekunden zur Verfügung stehen. Auf die Diskussionen freue ich mich jetzt schon... :rolleyes:

Der Goalie War war doch eigentlich der Torwartvergleich nach dem Motto: Wenn die Stürmer keine Rolle spielen - wer ist dann besser? Warum soll es dann sinnvoll sein, einen Teil des im Doppel praktizierten Könnens (bei Schüssen und beim Halten!) nicht mehr zuzulassen?

Ich finde das schade.

Gruß, Stefan
 

TommyZero

Sehr aktives Mitglied
Registriert
11 Sep 2006
Beiträge
707
Punkte Reaktionen
41
Status
ambitionierter Hobbyspieler
Der Goalie War war doch eigentlich der Torwartvergleich nach dem Motto: Wenn die Stürmer keine Rolle spielen - wer ist dann besser? Warum soll es dann sinnvoll sein, einen Teil des im Doppel praktizierten Könnens (bei Schüssen und beim Halten!) nicht mehr zuzulassen?

Ich finde das schade.
Goaliwar nicht mehr 1zu1 vom Doppel aufs Einzel zu übertragen, verleiht der Diziplin einen neuen Anstrich, der aus den Augen der Regelkommission offenbar sinnvoll erschien. Aber welcher Sinn verfolgt wurde... keine Ahnung. Generell nur eine Sekunde zum klemmen würde mich wahrscheinlich zu sehr nerven. Ich sitz gern länger auf nem Ball. Darum finde ich die Regeländerung auch schade.
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Wir haben vor ein paar Tagen ein Goalie War-Turnier veranstaltet und uns bemüht, die oben genannten Regeln einzuhalten.
Vorher wurden diese genau besprochen und es gab auch Erläuterungen eines kompetenten Schiris dazu.
Unsere Erfahrung: Kein Teilnehmer konnte einen Vorteil an den neuen Regeln entdecken. Alle wünschen sich nun die alten Regeln zur Zeitbeschränkung zurück.
Als es in der K.O.-Phase angespannter wurde, gab es so Sprüche wie: "Gib mir den Ball - Du hast mit derselben Puppe geschossen mit der du vorher zweimal den Ball geklemmt hast!"

Diese Regeländerung sollte rückgängig gemacht werden. Begründung:

Der Goalie War (Torwart Duell) stellt eine seltener gespielte Disziplin im Tischfußball dar, die aus einer Trainingsspielform für Doppeltorwarte entstanden ist. Ziel des Goalie Wars ist es auch, die Fähigkeiten für Einzel- und Doppelspiele zu verbessern. Daher sollten im Goalie War dieselben Regeln für das Ballhandling und Schüsse gelten, wie bei Einzel- und Doppelspielen.


Was passiert, wenn wir es jetzt so weiter laufen lassen?
Die Zieher, Schieber, Kurbler, Wechsler und Schüsse aus ruhender Auflage sind nicht mehr wie in Einzel- und Doppelspielen möglich. Das Klemmen von Bällen vor dem Abschuss ist nur sehr eingeschränkt erlaubt. Ich fürchte, dass der Goalie War zukünftig zu einem untrainierten Gehacke wird, bei welchem die eigentlichen mühsam erarbeitenten Skills keine Rolle mehr spielen. Außerdem spielt man ja eher selten Goalie War und vermutlich werden viele Spieler versehentlich mit "normalem" Ballhandling und Schüssen Fouls begehen. Das wird dann zu vielen Regeldiskussionen während des Spiels führen und die Spieler werden bald das Interesse am Goalie War verlieren.

Wie kann man denn als aktiver Spieler Einfluss auf die Regelgestaltung nehmen?

Gruß, Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:

Andromeda

Aktives Mitglied
Registriert
3 Apr 2018
Beiträge
39
Punkte Reaktionen
16
Ort
Schweiz / Bern
Wie kann man denn als aktiver Spieler Einfluss auf die Regelgestaltung nehmen?
Also grundsätzlich kannst du deine bedenken direkt an Tom Yore, President ITSF Rules Commission, richten.
Ob der aber dann reagiert kann ich dir leider nicht sagen. Aber ein Versuch ist es wert.

Ich finde die neuen Goalie War Regeln auch nicht toll!
 

Pierre

Sehr aktives Mitglied
Registriert
21 Okt 2013
Beiträge
502
Punkte Reaktionen
67
Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber es gibt doch so gut wie keine offiziellen Goalie war Turniere, oder? Wenn man bei sich im Verein oä. eins veranstaltet, spricht ja eigentlich nichts dagegen die alten Regeln zu verwenden?!
 
E

eumelzock

Guest
Also neue Regel stimmt so schonmal nicht, die steht im 2016er Regelwerk ... schlappe 6 Jahre alt und erst jetzt isses ein Problem ?
Scheinbar macht die Regel auch keine Schwierigkeiten, wie man hier sehen kann.
Fuer meine Spielweise aendert sich hier grad mal garnix, da ich den Ball meist in Bewegung habe, somit nie auf die Sekunde "Pin" kommen wuerde (zB. Mueller Banden ...).
Tippel auf den Ball und bewege Ihn ... somit kommt man nie ueber die 1 Sekunde.
Ich vertrete hier voll und ganz die Meinung von @Falk_ .
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
E

eumelzock

Guest
Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber es gibt doch so gut wie keine offiziellen Goalie war Turniere, oder? Wenn man bei sich im Verein oä. eins veranstaltet, spricht ja eigentlich nichts dagegen die alten Regeln zu verwenden?!
so lange es kein Ranglisten Turnier ist, kann man die Regeln selbst bestimmen.
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Goalie-War-Ranglistenspiele sind selten. Das stimmt. Das sollte aber doch wohl eher ein Argument für spielerfreundliche Regeln sein. Wenn der selten teilnehmende Spieler (der sonst Einzel und Doppel spielt) als erstes erklärt bekommt, dass sein mühsam antrainiertes Verhalten nicht regelkonform ist, dann werden Ranglistenturniere mangels Interesse zukünftig noch seltener.
In Hamburg gibt es gelegentlich Goalie-War-Ranglistenspiele und auch im Liga-Spielbetrieb besteht die Möglichkeit, zwei Einzel als Goalie War zu spielen. Bis vor Kurzem wurde die oben genannte Regel hier nicht praktiziert. Ob das an der Ignoranz der Fischköppe liegt oder ob es nachträgliche Modifikationen des 2016er Regelwerks gegeben hat, das kann ich nicht beurteilen. Ist ja eigentlich auch gleichgültig.

Es ist auch schön zu sehen, wie Tornardospieler schnell und mit tollen Schüssen Goalie War spielen. Die werden (außer Collignon) keinen Pinshot vermissen. Die Regeln sollten aber für alle Spieler für alle Tische das Beste herausholen.

Ich habe bisher noch nicht ein Argument für diese Regel gelesen. Nur sowas wie "Ich komme mit der Regel klar" oder "Langes Klemmen finde ich langweilig". Das ist ja eher persönliche Befindlichkeit und kein richtiges Argument dafür. Schon gar nicht in Anbetracht der vielen Argumente die gegen die oben genannte Regel sprechen.

Gruß, Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
E

eumelzock

Guest
Ob das an der Ignoranz der Fischköppe liegt oder ob es nachträgliche Modifikationen des 2016er Regelwerks gegeben hat, das kann ich nicht beurteilen. Ist ja eigentlich auch gleichgültig.
die 2016er Regeln sind die 2016er Regeln ... wenn man da modifiziert, werden daraus die 2017/8er ect. Regeln.
Hier herrscht wohl eine "Monopoly" Situation , wo jeder seine eigenen Regeln gebaut hat (Auf los 8000 kassieren,ect.).
Ich habe bisher noch nicht ein Argument für diese Regel gelesen. Nur sowas wie "Ich komme mit der Regel klar" oder "Langes Klemmen finde ich langweilig". Das ist ja eher persönliche Befindlichkeit und kein richtiges Argument dafür. Schon gar nicht in Anbetracht der vielen Argumente die gegen die oben genannte Regel sprechen.
Ich habe hier auch noch keine der "vielen" Argumente gegen diese Regel gelesen, ebenfalls alles nur persoenlichen Befindlichkeiten.
Ein riesen Argument fuer die 1sek Klemmregel ist zB. das keiner auf die Idee kommt von hinten mit dem Jet zu schiessen, dieses wird mit der Regel komplett ausgeschlossen (ok, nen schnellen "Breisacher" koennte man probieren).
Goali War ist normal eine Fuell-Disziplin auf Turnieren, wie zB. das DYP.
Um den Ablauf der anderen Disziplinen nicht sonderlich zu stoeren, hat man sich hier fuer ein schnelles Format entschieden.
Ausserdem entsteht durch die straffen Zeitregeln eine ganz eigene Dynamik, ich vergleiche das hier mal mit dem Einzug der Rally-Point Regel im Volleyball, die bestimmt nicht zum Nachteil des Sports war ...
Wieso sollten fuer den Goaliwar die gleichen Regeln gelten, wenn man 2 Stangen (und damit zusaetzliche Blockmoeglichkeiten) komplett aus dem Spiel nimmt ? Fuer mich ist das ein komplett eigenes Spiel und hat somit nur bedingt was mit Training fuer Einzel und Doppel zu tun.
Tut mir leid, am Leo ist das Spieltempo eh schon vergleichbar langsam, da wird ein Goaliewar schnell mal zum "Standfussball".
Meiner Meinung nach sind die Regeln genau richtig um das Beste aus der Disziplin heraus zu hohlen.
Tommy Yore spielt ja nicht erst seit vorgestern, die Leute in der Regelkomission wissen ganz genau was sie damit erreichen wollen.
Und das ist sicherlich nicht um einigen Spielern zu leide zu leben, sonder um der Disziplin einen eigenen Stellenwert zu geben.
Wie gesagt, wo war der Aufschrei 2016 ? Keiner hat sich beschwert ... liegt wohl auch daran das die meisten Spieler Regeln nur vom hoerensagen her kennen, aber nie wirklich nachgelesen haben (nicht sehr professionell).
Regeln werden auch nicht nur fuer einen Teil der Welt geschrieben, sonder fuer die ganze Tischfussballwelt.
Wuerde mich schwer interessieren wie man zB. in Italien ueber das lange Klemmen denkt ...

Ich fürchte, dass der Goalie War zukünftig zu einem untrainierten Gehacke wird, bei welchem die eigentlichen mühsam erarbeitenten Skills keine Rolle mehr spielen.
Der Satz koennte auch von Dieter Thiele stammen ... (Vollstange und so ...)
Es erfordert halt auch "Skill" seine Technik auf andere Gegebenheiten zu uebertragen ohne das daraus ein "Gehacke" entsteht.

Goalie Wars sind ein fester Bestandteil der US Turnier Serie (seit 11 Jahren ...), auf jeder Open anzutreffen. Denke wir koennen uns hier in Deutschland nicht wirklich erlauben darueber zu urteilen, wenn wir die Disziplin selbst nur "amateurhaft" praktizieren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Ich habe hier auch noch keine der "vielen" Argumente gegen diese Regel gelesen, ebenfalls alles nur persoenlichen Befindlichkeiten.
? Wenn ich mal ein bisschen mehr Zeit habe, werde ich mal eine ganze Reihe von guten Argumenten gegen diese Regel auflisten.
Ein riesen Argument fuer die 1sek Klemmregel ist zB. das keiner auf die Idee kommt von hinten mit dem Jet zu schiessen, dieses wird mit der Regel komplett ausgeschlossen (ok, nen schnellen "Breisacher" koennte man probieren).
Um den Jet zu verbieten, hätte man doch einfach den Jet verbieten können. Ich habe allerdings noch nie erlebt, dass Jets einen Vorteil beim Goalie War bringen.
Goali War ist normal eine Fuell-Disziplin auf Turnieren, wie zB. das DYP.
Um den Ablauf der anderen Disziplinen nicht sonderlich zu stoeren, hat man sich hier fuer ein schnelles Format entschieden.
Füll-Disziplin? Ist es eine richtige Disziplin oder nicht? Einzelne Disziplinen als minderwertig zu diskreditieren, finde ich ungerecht und unsportlich. Dann sollte man sie lieber streichen.
...
Wie gesagt, wo war der Aufschrei 2016 ? Keiner hat sich beschwert ... liegt wohl auch daran das die meisten Spieler Regeln nur vom hoerensagen her kennen, aber nie wirklich nachgelesen haben (nicht sehr professionell).
Hier in diesem Themenbereich dieses Forums wurden 2021die Spielregeln für den Goalie War erklärt. Ich gehe davon aus, dass dem Autoren und den Lesern der Forumbeiträge die neuen Zeitregeln ebenfalls nicht bekannt waren, denn da steht noch, dass man 15 sec bis zum Abschuss hat.
So gesehen bin ich in meiner Unprofessionalität nicht alleine.
Regeln werden auch nicht nur fuer einen Teil der Welt geschrieben, sonder fuer die ganze Tischfussballwelt.
Mein Reden! Nicht nur für Tornardo-Spieler!
Wuerde mich schwer interessieren wie man zB. in Italien ueber das lange Klemmen denkt ...
Ich glaube, das ist den Italienern egal, weil die ja eine eigene Disziplin ohne Klemmen bekommen haben.
Der Satz koennte auch von Dieter Thiele stammen ... (Vollstange und so ...)
Das ehrt mich, denn Dieter ist ja wohl der erfolgreichste deutsche Spieler und in einem Atemzug mit Collignon und Spredeman zu nennen.
...

Goalie Wars sind ein fester Bestandteil der US Turnier Serie (seit 11 Jahren ...), auf jeder Open anzutreffen. Denke wir koennen uns hier in Deutschland nicht wirklich erlauben darueber zu urteilen, wenn wir die Disziplin selbst nur "amateurhaft" praktizieren.
Als langjähriger Freund des Goalie Wars habe ich mir schon viele Videos von US-Goalie-Wars angesehen. Auch bei Videos von vor 2016 habe ich keine Jetschützen entdeckt.

Gruß aus Italien, Stefan
 
E

eumelzock

Guest
Um den Jet zu verbieten, hätte man doch einfach den Jet verbieten können. Ich habe allerdings noch nie erlebt, dass Jets einen Vorteil beim Goalie War bringen.
Das ist ein Argument von mir.
Das sich der Jet damit ausschliesst find ich persoenlich ganz gut, netter Nebeneffekt aber bestimmt nicht vom itsf so angedacht.
Ich kenne 3-4 Kadetten die den Jet immer mal wieder probieren wenn andersweitig nix zieht, Jetbanden ect.
Füll-Disziplin? Ist es eine richtige Disziplin oder nicht? Einzelne Disziplinen als minderwertig zu diskreditieren, finde ich ungerecht und unsportlich. Dann sollte man sie lieber streichen.
Willst Du mich hier absichtlich falsch verstehen und mir u.a. Unsportlichkeit unterstellen ?
Sehr schwach, sehr schwach ... die billigen Tricks ziehen hier nicht.

Bisher hat sich der Goaliewar nur in den USA etabliert und ist sonst ueberall, wenns ueberhaupt einen gibt, nur Nebenprogramm.
Selbst auf der WM gabs keinen, das sollte eigentlich einiges ueber den Status der Disziplin aussagen.
Ich bin mir sicher das bei einer Umfrage unter Aktiven der Goaliewar eher als Spass nebenbei gesehen wird.
Hier in diesem Themenbereich dieses Forums wurden 2021die Spielregeln für den Goalie War erklärt. Ich gehe davon aus, dass dem Autoren und den Lesern der Forumbeiträge die neuen Zeitregeln ebenfalls nicht bekannt waren, denn da steht noch, dass man 15 sec bis zum Abschuss hat.
So gesehen bin ich in meiner Unprofessionalität nicht alleine.
Frei nach : "Nichts ist so alt wie der Forumspost von gestern..."
Januar 2021 hat @Dako das ganze Forum hier muehsam auf eine andere Software portiert, dabei wird er wohl den alten Beitrag einfach kopiert haben, ohne diesen auf Aktualitaet zu pruefen. Sowas kann durchaus mal passieren. Danke fuer den Hinweis!

Ich bezog mich dabei auch eher auf den generellen Status der Regelkunde bei Spielern,
glaube kaum das der Grossteil der aktiven Spieler jedes mal die neuen Regeln liest.
Dafuer hat man den Schiedsrichter des Vertrauens der einem das mundgerecht rueber reicht.
Da fallen dann so spezielle Geschichten wie der Goaliewar eher mal unter den Tisch, weils einfach nicht im Fokus liegt.
Und dieser Umstand ist halt wirklich nicht gerade professionell, in meinen Augen kann man schon von Aktiven verlangen das auch nochmal selbst nachzulesen und ggf. Fragen zu stellen.
Dann waere vielleicht auch die Zeitregel aufgefallen und zur Sprache gebracht worden, oder es hat halt einfach keinen interessiert und man findet generell die Regel ok.

Als langjähriger Freund des Goalie Wars habe ich mir schon viele Videos von US-Goalie-Wars angesehen.
uhhh, dann haette ich von Dir am ehesten erwartet das du die 2016er Regeln zum Goaliewar kennst.

? Wenn ich mal ein bisschen mehr Zeit habe, werde ich mal eine ganze Reihe von guten Argumenten gegen diese Regel auflisten.
Wie schon von Anderen hier erwaehnt wurde und wenn Dir wirklich soviel daran liegt : bringe doch mal Deine Argumente zu Papier und setzte Dich mit dem dtfb oder itsf in direkt in Verbindung. Schaden kanns bestimmt nicht.

Warte auch mal ab was die 2022er Regeln so bringen, vielleicht hat sich mittlerweile diesbezueglich was geaendert.
Dummerweise funktioniert der Link auf der itsf Seite nicht, bleibt also vorerst ein Mysterium.
 
Registriert
28 Apr 2024
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Kickertisch
Normal
Status
Hobbyspieler
Goaliewar als Training für andere Disziplinen zu betrachten, halte ich für absolut schlüssig und nachvollziehbar; in jedem Training und in jedem Sport wird schließlich mehr vom Sportler abverlangt als dann im Spiel, weil man im Spiel auf Situationen reagieren muss - es geht auch alles sehr viel schneller mit dem ganzen Adrenalin im Blut und die Tagessform, also was ich mitbringe aus dem Alltag in meinen Sport, ist auch nicht immer gleich; Menschen, die gerne Kickern und Ambitionen haben geht es da vielleicht ähnlich wie mir. und ich bin kein Profi.

Ein ordentliches Training um besser zu werden sieht für mich so aus: ich bin der Torwart (Goalie) und ich spiele gegen 2 Spieler auf der anderen Seite gleichzeitig. Dabei muss ich dann auch die Schüsse aus der Mittelreihe parieren und lerne so die Kontrolle bzw. muss so die Kontrolle über den Ball sehr viel schneller erlangen, auch muss ich verhindern, dass ich ein Tor kassiere. Als Torwart alleine kann man sich auf niemanden verlassen, sondern nur auf sich selbst - jeder Fehler führt zum Tor des Gegners und ich muss meine Reaktionen trainieren - das A und auch das O beim Kickern.

Für mich ist das Training am Ende immer wichtiger als das Spiel - gewinnen ist für mich nicht das einzige um das es geht, vielmehr der Druck, den ich beim Kickern abbauen will oder auch die Spannung, die ich wieder aufbauen muss. Mir geht es am Kickertisch sowieso meistens nicht schnell genug ... - ungeduldig ist mein Prädikat.
 

Inxession

Aktives Mitglied
Registriert
13 Jul 2018
Beiträge
126
Punkte Reaktionen
136
Ort
Mittelfranken
Kickertisch
5x Leonhart Pro
Status
ambitionierter Hobbyspieler
Musst dir ja nur 5,6 oder 7 Tore rein knallen lassen. Dann ist die Ungeduld vorüber.

Spaß beiseite.
Als Goalie ist es für mich am wichtigsten den Gegner zu lesen...
Denn so schnell wir er schießen kann, kann ich auch halten. Es ist also durchaus möglich auf Reaktion zu halten statt der anstrengenden "Shuffelei"
 
Registriert
28 Apr 2024
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Kickertisch
Normal
Status
Hobbyspieler
Wann bei mir die Ungeduld genau vorüber (nach 5, 6 oder 7 Gegentoren) ist, weiß ich nicht - das hat aber nix mit dem Kickern zu tun, sondern mit dem jetzt hier und heute und was ich gerade noch zu erledigen habe, bevor ich wieder Gelegenheit bekomme, am Kickertisch zu stehen.

Ich habe als Hintermann sowieso nicht das Ziel jeden Ball zu halten, sondern nur den einen, auf den es dann wirklich ankommt ... - und am nervigsten ist es immer noch, wenn derjenige, mit dem ich zusammenspiele, die Regeln für die Verteidigung nicht kennt: Man muss den Gegner locken und dann blocken / kontern und sich durch diese Taktik den Ball erobern. Wenn ich auf Balleroberung spezialisiert bin, anstatt auf's Tore schießen, denke ich vielleicht auch ganz anders als der eine oder andere Mittelreihenspezialist, der nur auf's Abwarten auf den / meinen Fehler oder auf die Lücke in meiner Deckung aufpasst. Mir macht es keinen Spaß mich auf das Training auf oder mit der Mittelreihe zu konzentrieren wie das die aktuellen Vorzeigeprofis par excellence tun. Anno irgendwann / damals durfte man nicht mehr als 3 mal den gleichen Move machen, da war das ein Foul - wie lange soll ich als Hintermann denn die Spannung halten können??

Das Spiel hat sich durch die Regel, dass der Ball in der Mitte aufgelegt wird, zu sehr in Richtung der Stürmer entwickelt und irgendwann wird das jedem Profi selbst auf Dauer auch zu langweilig - und ob man einen Profi dazu bringt, sich auf GOALIE WAR zu spezialisieren, wage ich zu bezweifeln oder wir gründen einen reinen GOALIEWAR Verein - das soll es ja auch geben: man sucht sich gleichgesinnte und schaut, wer der das auch so sieht.

Ich bin auch einmal gespannt, wann die nächste GOALIEWELLE kommt: aus den USA weiß ich, dass man erst dann gewonnen hatte, wenn man mit jeder der 5 hinteren Spielfiguren ein Tor erzielt hat. Das kann man natürlich auch auf die gesamte Mannschaft übertragen: erst dann, wenn jede Figur ein Tor geschossen hat, ist das Spiel gewonnen.

Tischfussball ist für mich ein Spiel gegen die Langeweile und gegen die Müdigkeit und nicht um bei Turnieren auf dem Podest / Podium zu stehen - das ist mir viel zu anstrengend.
 
Oben