"günstige Kicker" vs "Marken-Kicker"

Bollo

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17 Feb 2005
Beiträge
652
Punkte Reaktionen
0
Ort
Mannheim
Hallo allezusammen,

Erstmal ein frohes neues Jahr!

Da immer mal wieder Probleme mit der Sichtweise von Kickertischen aufkommen nur kurz ein Wort in eigener Sache.

Der Kickersport ist, sofern man einen eigenen zu Hause stehen haben möchte, ein recht teuerer Sport aufgrund des Anschaffungspreises. Auch wenn der nur einmal anfällt und danach nur noch wenig Kosten anfallen ist die Tischanschaffung eine große Hürde.

Daher versuchen viele Kickerinteressierte ersteinmal ein günstiges Modell zu erwerben, denn man weiß ja zunächst gar nicht ob sich so ein teuerer Tisch zu Hause überhaupt lohnt. Vor allem wenn man nicht gerade viele Kickerbegeisterte in seinem Bekanntenkreis hat (was sich meist schnell ändert ;) aber man weiß ja nie).

So habe ich es auch gemacht.

Deswegen möchte ich die erfahrenen, starken Spieler bitten nicht immer total ablehnend den günstigeren Tischen gegenüber zustehen sofern der Interessent schon schreibt das er erst anfangen will zu kickern. Es ist ein Einstieg für die betreffende Person, die Gefahr besteht natürlich das man doppelt kauft wenn man nach einem halben Jahr merkt das man mehr will (und mehr liefern die Top-Kicker nunmal wirklich, dass lässt sich nicht abstreiten, aber dafür ist auch ein tieferer Griff in den Geldbeutel nötig).

Aber irgendwie muss man mal anfangen!


Um eine Analogie zu bringen:

Ich spiele Eishockey. Die Ausrüstung dazu ist extrem teuer, gerade die Erstausstattung schlägt schnell mit 500 E zu Buche (hmm, hab ich vorhin gesagt Kickern wäre teuer ;) ), die Folgekosten sind auch nicht ohne. Daher versuchen viele zunächst gebrauchte Teile oder sehr günstige zu erwerben. Ich spiele mittlerweile mit dem aktuellen Profi-Schulterschutz von Reebok/Jofa der einige 100 Euro kostet und kann mir schon lange nicht mehr vorstellen wie ich mit meinem ersten Billig-Schutz für 80 DM überhaupt spielen konnte. Dazwischen liegen Welten. Aber würde ich das interessierten Anfängern die bei unserer Mannschaft mal reinschnuppern möchten so sagen, wieviele würden sich so eine Anschaffung, ohne Ahnung vom Sport zu haben oder zu wissen ob sie dabeibleiben, leisten?

Eben, niemand!

Also versuchen wir doch auch absoluten Neulingen den Einstieg nicht total schwer zu machen. Natürlich sollte man nicht schlechte Tische schönreden, mit einer absoluten Gurke hat niemand Spass.
Aber vielleicht ein wenig im Hinterkopf behalten dass der Familienvater der ab und an mal mit seinen Kumpels bei einem Bier und sonst mit seinen Kindern spielt, andere Ambitionen hat als der Kneipen-Semi-Profi der ohne seinen Golfhandschuh nach 5 Snakeshots Blasen bekommt. Wenn sich diese Ambitionen ändern, dann ist der Ex-Neuling erstens bereit mehr zu investieren und ausserdem ist das doch nur gut für die Kicker-Community, ein Tisch mehr auf der Welt bedeutet mehr potentielle Spieler! ;)

Sachliche Kritik an diesem Text gerne erwünscht!

In diesem Sinne ein glückliches neues Kickerjahr und viele Tore!

Liebe Grüße
Martin aka Bollo
 

DrStantz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
18 Sep 2005
Beiträge
795
Punkte Reaktionen
0
Ort
Shot: JET
Netter Text, aber ;)

Ich kenne es z.B. von einem guten Kumpel. Der hat sich auch einen Noname gekauft. Naja zwei mal drauf gespielt und das wars dann auch. Seitdem stehen 200€ in der Ecke. Darüber hinaus kann man sich mit so nem Kicker auch schnell mal den Spass verderben und spielt dann gar nicht mehr.

Ein weiteres Problem das die billig Kicker keinen Wiederverkaufswert haben. Im Gegenteil zu den Markenkicker die nahezu keinen Verlust machen. Darüber hinaus hat man diese Anschaffung einmal in seinem Leben. Ja solange hält der ;)

Aber wie gesagt für jemand der Tuniere spielen will, für den ist einer der Ls Plicht. Da gibts glaub ich keine Diskusion, auch wenn hier ein paar andere Meinung sind.
 

leibniz

Mitglied
Registriert
2 Jan 2006
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
0
Ort
Moers
Hallo Ihr Streithähne ;) !

Bin schon der Meinung, dass man erst mal mit nem noname anfangen kann.

Ich habe als jugendlicher - das ist schon sooo lange her - regelmäßig im Jugendheim gekickert. Irgendwann trat dann das weibliche Geschlecht in mein Leben, dann die Kinder, usw.... mit nem Kicker zuhause war das dann nix. Hab ab und an mal in ner Kneipe was gekickert. Kannze aber nicht zählen.

Heute stammt mein Interesse am Kickern eher aus einer Erinnerung an alte Zeiten, und deshalb will ich jetzt einfach einen zuhause haben, um mit netten Nachbarn und Kollegen mal was zu zocken. Zumal sich durch die Größe meines Kellers jetzt erst die richtige Gelegenheit dazu bietet.

Ich weiss aber nicht, wie lange das anhält, und wie oft ich auch Partner finden werde! (Vielleicht wäre Billard doch die bessere Lösung gewesen, das kann man wenigstens alleine spielen...) :-?

Deswegen habe ich mich jetzt entschlossen nen no name (Top Soccer Premium) zu kaufen - vor drei Tagen bestellt, wann kommt er endlich?????- nen paar gescheite Bälle dazu und los kanns gehen. Kostet mich jetzt incl. Versand rd. 200,--€.

Wenn ich nun mal wie k4ktus davon ausgehe, dass ich das Ding nach einiger Zeit, sagen wir mal nen halbem Jahr, leid bin, kann ich mir immer noch einen für 800€ oder so kaufen. Mein dann noch relativ neues altes Ding werd ich wohl mindestens für 50-100€ noch verkloppen können. Verlust=max150€.

Kaufe ich aber direkt einen für 800€ und habe nach kurzer Zeit keine Lust, keine Zeit oder keine Kickerkumpels mehr, hab ich direkt 800€ in den Sand gesetzt, wenn ich keinen finde, der ihn mir zu nem gescheiten Preis abkauft. Viel mehr als 650€ werd ich beim Verkauf dann auch nicht kriegen können.

Das Risiko eines no name ist also minimal.

Vielleicht - und das vermute ich am wahrscheinlichsten - reicht mir die billige Kiste aber für meine Zwecke lange aus. Dann habe ich immerhin 600€ gespart. Dafür kann ich rd. 20 Kickerturniere veranstalten, bei denen ich das Bier für die Kumpels sponsor. (y)


Bei der Gelegenheit möchte ich mich mal für die Hilfe bedanken, die mir das Forum bei der Entscheidungsfindung gegeben hat. Es ist zwar ein wenig unübersichtlich, teilweise auch widersprüchlich, aber das ist halt so in nem Forum. Werde berichten, wenn meine Kiste steht und ich ein paar mal gespielt hab.

Herzliche Grüße aus dem Kohlenpott!
 

DrStantz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
18 Sep 2005
Beiträge
795
Punkte Reaktionen
0
Ort
Shot: JET
Ich hab die Geschichte eh schon mal erzählt wie das bei mir lief.

Wir waren in der Woche ca. 3-5mal am kickern. Da sind jedes mal ca. 10€ exkl. Getränke usw. draufgegangen. Weil mir das Spiel so extrem viel Spass gemacht hat ( bzw. das wußte ich schon immer hab ja bereits mit 9 angefangen mit mehr oder weniger langen pausen damals auch auf einem Nonam kicker ) war dann ziemlich schnell klar das sowas nach hause muss. Da hat man dann a) ruhe um was zu probieren, da darf auch mal ein Ball ungenutzt ins tor kullern. b) bei dem Wochenumsatz, den wir dem Wirt bescherten zahlt sich so ein Homesoccer nach einem Jahr vollkommen ab.
Dann begann die Suche. Alles was so im Umkreis von 200km Kickerkasten verkaufte wurde abgeklappert. Logischerweise war aber keiner dabei, wo ich sagen konnte das ich auf den Spaß haben werde. Die meißten spielten sich einfach komplett anders. Das merkt man aber meißtens nur dann wenn schon längere Zeit aufn Kneipenmodell spielt. Naja des Geldes wegen schlief dann die Idee erstmal wieder ein, bis ich durch zufall entdeckte das Leonhart quasi in der Nachbarschaft war. Dann ging alles ziemlich schnell under Tisch stand neu für 650 im Keller.
Auch wenns viel Geld ist ich bereu den Kauf absolut nicht. Und mal ehrlich was sind schon 650€ wenn man andere Sportarten dazu vergleicht? Nämlich gar nix.

Mir persönlich ist es eigentlich wurscht wer sich was für einen Kicker kauft, aber ich rate grundsätzlich von Nonames ab. Wie oben schon gesagt sind wir damals ca 1000km spazieren gefahren nur um festzustellen was hier im Forum Dako schon die ganze Zeit sagte, festzustellen. Klar wenn man nur zum Spass und zum lachen kickert, riskiert man normalerweise nicht viel, aber da die meißten Leute doch schon so weit nachgedacht haben und hier im Forum landen bin ich mir oft nicht sicher ob die dann auch wirklich zufrieden mit der Wahl noname sind
 

Bollo

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17 Feb 2005
Beiträge
652
Punkte Reaktionen
0
Ort
Mannheim
Hallo allezusammen,

zunächst einmal sind wir keine Streithähne sondern tauschen uns sachlich über das Thema aus das man nunmal kontrovers diskutieren kann.

Wir Du schon schreibst K4ktus warst Du bei Deiner Kickersuche schon weit davon entfernt ein Anfänger zu sein (3-5 Woche Kickern). Da lohnt sich dann ein Markengerät sicherlich auf jedenfall.

Mir geht es hauptsächlich um die Anfänger.

Bei mir war das eben vor ca. 1,5 Jahren so. Wir hatten noch Platz im Gang unserer WG, da wollten wir einen Kicker hinstellen. Das erste Teil war eine gnadenlose Gurke... keine Turniermaße, nur 20 kg schwer, Teleskopstangen die sofort verbogen waren (ich erinnere michd aran, dass ich nach einem Schuss mit der 2-er Reihe die ZEit die der BAll unterwegs war immer nutzen musste um die Stange wieder zurück zu biegen ;-)). Gut, das Teil hatte auch nur 40 Euro gekostet. der war aber nach ca. 3 Monaten im Eimer. Dann kam der Zweite Tisch. Wir haben lange überlegt ob nicht ein Markentisch her soll, aber der war uns schlichtweg einfach zu teuer.

Also standen wir vor der Entscheidung , kein Kicker oder ein Günstiger. Die Entscheidung haben wir nicht bereut.

Und mal ganz opjektiv auf die Tische drauf geschaut, die NoName - Tische haben im Vergleich zu früheren Modellen definitiv aufgeholt (Preisklasse bei Ebay 200-300 Euro).

Folgende Punkte verdeutlichen dass:

Abmessungen:
-----------------
Viele Hersteller sind mittlerweile nahe dran an den Standardmaßen der Markentische.

Gewicht:
----------
Die meisten NoNames sind min. gleich oder schwerer als die Markenmodelle.

Stangen:
----------
16mm Vollstangen sind mittlerweile auch bei den NoNames quasi Standard.

Kugel- oder Gleitlager:
--------------------------
Gibt es normalerweise schon gescheite dazu oder sind nachrüst- / auschtauschbar.

Bälle:
------
Die sind meist scheisse, aber hin und wieder müssen sie auch nur eingespielt werden. Hilft das nicht ... neue Bälle kosten nicht die Welt im Internetversand.

Figuren:
---------
Muss man wohl meist nachrüsten, da fallen wohl schon Zusatzkosten an. Dann kann man aber auch die Figuren seines Lieblingskneipenkickers erwerben.

Tischplatte:
-------------
Hier räume ich ein ist Vorsicht geboten, ohne Probespielen kann man da so manche schlimme Überaschung erleben. Und mal schnell ausgetauscht ist das meist nicht.

Griffe:
-------
Da braucht man wirklich Glück, habe die Erfahrung gemacht, dass es da keine einheitlichen Griffe gibt, jeder nutzt da was anderes.


Fazit:
------
Mein persönliches Fazit (was sicherlich nicht allgemeingültig ist):
Ist man bereit Zeit zu investieren, dann kann man einen guten Tisch bekommen, der einem einen schönen Einstieg ins Kickern liefert und dabei noch ein paar Euro sparen.

Will man sich ums Testen keinen Kopf machen ==> Markentisch. Da bezahlt man dann die Ruhe und Sicherheit was gescheites zu kaufen allerdings mit einem deutlichen Preisaufschlag.

Turnierspieler kommen an "ihrem" Tisch sowieso nicht vorbei.

Kritik wie immer gerne erwünscht soweit sachlich :)

Mfg
Bollo
 

DrStantz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
18 Sep 2005
Beiträge
795
Punkte Reaktionen
0
Ort
Shot: JET
Bollo schrieb:
Will man sich ums Testen keinen Kopf machen ==> Markentisch. Da bezahlt man dann die Ruhe und Sicherheit was gescheites zu kaufen allerdings mit einem deutlichen Preisaufschlag.

nein. Das kann man so nicht sagen. Man bezahlt vorallem für die Erfahrung die in sonem Kasten steckt, ausgenommen lehmacher. Leonhart baut schließlich schon seit 1940 Kickers.
Desweiteren was vllt. an dieser Stelle auch noch zu sagen ist, das sich die Leute die Nonames verticken eine goldene Nase verdienen. Und das Geld leider nur zum geringen Teil einem deutschen Unternehmen bleiben.
Das sind so sachen die man vllt. auch bei seinem Kauf berücksichtigen sollte.

Auch noch ein Punkt:
Auf Markentischen findet man immer und sofort leute die mitzocken wollen. Hast du allerdings so ne Gurke kräht da kein Hahn nach.


Sicher haben die Hersteller schon aufgeholt, aber die werden nie an einen org. kommen, weil das weitesgehend Handarbeit ist. Bei den chinabombern ist das meißte stangenware.
 

Bollo

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17 Feb 2005
Beiträge
652
Punkte Reaktionen
0
Ort
Mannheim
k4ktus schrieb:
nein. Das kann man so nicht sagen. Man bezahlt vorallem für die Erfahrung die in sonem Kasten steckt, ausgenommen lehmacher. Leonhart baut schließlich schon seit 1940 Kickers.

Da bin ich nicht bereit zu. Und ich denke da bin ich nicht alleine. Ich zahle doch Daimler-Chrysler z.B. auch nicht 10000 Euro Innovationszuschlag pro Auto weil die mit hinter der Erfindung des Automobils stecken und daher am meisten Zeit hatten Erfahrung zu sammeln bezüglich des Automobilbaus. Letzendlich zählt nur die Preis/Leistung des Produktes.
Die ist für jeden subjektiv, aber mit Erfahrung hat das dann etwas zu tun wenn für Dich Erfahrung == Qualität gilt!
Dann unterscheidet sich die Aussage aber nicht mehr signifikant von meiner.

Desweiteren was vllt. an dieser Stelle auch noch zu sagen ist, das sich die Leute die Nonames verticken eine goldene Nase verdienen. Und das Geld
Und die Hersteller der Markenkicker machen das weil sie echte Menschenfreunde sind und die Tische verschenken oder zumindest zum Selbstkostenpreis abgeben?

leider nur zum geringen Teil einem deutschen Unternehmen bleiben.
Das sind so sachen die man vllt. auch bei seinem Kauf berücksichtigen sollte.
Das ist nunmal ein Grundproblem der Globalisierung das woanders oft billiger produziert werden kann, ausserdem bin ich mir auch da nicht sicher ob die Aussage von Dir haltbar ist (die, meist deutschen, Unternehmer bei Ebay verdienen sich eine goldene Nase aber das meiste Geld bleibt nicht in Deutschland?????). Allerdings habe ich hier keine harten Zahlen die weder die eine, noch die andere Seite untermauern. Kannst Du mir eventuell mit Links oder Daten weiterhelfen die Deine Aussagen untermauern?


Auch noch ein Punkt:
Auf Markentischen findet man immer und sofort leute die mitzocken wollen. Hast du allerdings so ne Gurke kräht da kein Hahn nach.


Wie schon weiter oben geschrieben, bei Leuten Deines Könnens kann das sicher ein Argument sein, bei unsereiner absolut nicht.
Ich habe noch niemanden gefunden der an unserem Tisch nicht gespielt hat weil es kein großes "L" war.

Sicher haben die Hersteller schon aufgeholt, aber die werden nie an einen org. kommen, weil das weitesgehend Handarbeit ist. Bei den chinabombern ist das meißte stangenware.

Da kann ich Dir zustimmen, aber ich denke man kommt mittlerweile, zumindest für mein derzeitiges Empfinden, akzeptabel nahe heran. Wäre der Preisunterschied nicht so gravierend wie er momentan ist, dann würde bei mir wohl auch ein anderer Tisch stehen.

Mfg
Bollo
 

DrStantz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
18 Sep 2005
Beiträge
795
Punkte Reaktionen
0
Ort
Shot: JET
z.B. bei autos zahlst du nur einen kleinen Teil an Kosten für Herstellung und Material. Der Löwenanteil fällt genau auf diesen von mir erwähnten Sektor.
Außerdem ist das Beispiel wie mit den Birnen und Äpfeln.
Aber wenn das so einfach wäre, dann würden die in China schon lange Kasten bauen die man vom Spielen her nicht unterscheiden kann. Aber offenbar steckt da doch mehr dahinter, was ich so nur bestätigen kann.

Mit dem "bleibt nix in Deutschland" hab ich mich wohl etwas falsch ausgedrückt. Ich wollte eher sagen, mit einem kaufen eines Markenkickers fördert man den Mittelstand und sichert Arbeitsplätze etc. Den so wie ich das sehe, haben Leonhart&co mittlerweile auch arge Absatzprobleme dank Chinabomber.
Außerdem kann ich nur noch soviel sagen das diese Containerweise nach Europa geschifft werden. Der Großhändler EK liegt vermutlich bei 50€ pro Stück. Unabhängig davon welcher Typ es ist.

Klar findet man welche zum mitspielen, aber die sind dann meißtens auf einer Stufe die mir nicht mal ein müdes Lächeln von der Wange abverlangen würden. Sucht man nach guten Leuten bekommt man die sicher an keine Affenschaukel. Genau wie du bereits gesagt hast
 

DrStantz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
18 Sep 2005
Beiträge
795
Punkte Reaktionen
0
Ort
Shot: JET
was ich noch vergeßen habe,

noname kicker haben immer nen ziemlich kleinen Balleinwurf. Alleine das würde mich zu tode nerfen :D
 

Ritchman

Mitglied
Registriert
11 Dez 2005
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
Ort
Starnberg
hi jungens,

jetzt streitet mal nicht, die qualitätsmerkmale der ls sind unbestritten das ist hier auch jedem klar.ich hab mir nach langen überlegen auch einen günstigen zugelegt und bin auch was das spielgefühl angeht zufrieden.meine freunde die einen löwen besitzen haben aber noch nicht gesagt das mein kicker eine krücke ist.klar läßt die verarbeitung a bisserl wünsche offen! aber für das bisserl was ich spiele ist er auch vollkommen ausreichend!und zum trainieren für die kneipe ist er auch zu gebrauchen, weil auf den löwen umstellen geht dann relativ fix!ich glaub auch das k4ktus mit sicherheit auf meinem kicker gut spielen könnte!
@ k4ktus hast schon mal auf nemullrich gespielt? das würd ich gern mal wissen! wenn ja würd i gern mal wissen was du von dem kicker hältst!
das mit den absatsproblemen glaub ich jetzt nicht, weil turnierspieler und kneipen mit sicherheit weiterhin den l kaufen, und freizeitspieler haben sich mit sicherheit früher auch keinen l gekauft nur um mal das kickern auszuprobieren! weil die preise sind ja seid langen ziemlich stabil!

die freizeitspieler profitieren nur davon das die qualität einelner billigtische immer höher wird. und i glaub a ned das die tische für 50 euronen eingekauft werden,so günstig gehts bestimmt nicht!

aber wenn ich wirklich noch ambitionen habe daß ich noch turniere spielen will,oder mein kicker fällt aufgrund des qualitätsdefizit auseinander, werd ich selbstverständlich auch den mittelstand fördern und mir nen leonhart zulegen (denn lehmacher schmückt sich ja auch mit fremden federn)!sollte mein kicker wirklich auseinanderfallen werd ich mit sicherheit auch im forum meldung machen und objektiv von billig kickern abraten, denn dann werd ich auch anderen unentschlossenen den tip geben kein lehrgeld zu zahlen und sich gleich für einen l zu entscheiden!aber bis jetzt bin ich noch zufrieden!

aber ausser der markenfrage sollte immer noch der spaß im vordergrund stehen, denn kickern ist schon ein geiler sport und das ist meiner meinung nach das wichtigste! auf marken und auch auf billig Kkickern!

gruß @all
ritchman
 

DrStantz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
18 Sep 2005
Beiträge
795
Punkte Reaktionen
0
Ort
Shot: JET
nein ich hab bis dato noch keinen ulrich bespielt. Ist aber auch unnötig da ich auf tischen gespielt habe die wohl aus der gleichen Produktion stammen. Fakt ist das sich die Tisch einfach nicht so spielen.
Das bemerkt man dann wenn man längere Zeit auf einem Markentisch spielt. Für jemand der nur selten Kickert, für den macht es in der Tat warscheinlich keinen Unterschied!
 
Oben