Brush Pass - Training und Fragen

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Hallo Forum,

aufgrund der Pandemie spiele ich häufiger Einzelspiele und ich stehe auch viel häufiger alleine am Tisch. Ich habe mir jetzt gedacht, das ist die Gelegenheit, mal die kickertechnischen Leichen in meinem Keller zu beseitigen. Jedenfalls ist meine vollkommen unbrauchbare Fünf der Grund, weshalb ich fast immer lieber als Verteidiger spiele.

Ich habe mir also alle möglichen Youtube-Videos angesehen und Empfehlungen (auch hier – danke) zum Brush Pass durchgelesen und mir überlegt, mit welcher Strategie ich eine saubere technische Ausführung erlernen kann.

Meine Idee ist, dieses ziemlich komplexe Zusammenspiel in einzelne Schritte zu zerlegen, die ich einzeln erlernen kann:

-Anrollen und Vorlegen (mit der zweiten Puppe meiner Fünf)

-Schräger Schuss aus liegender Auflage (ins Feld oder an die Bande) mit der unteren Puppe der Fünf

-Fangen des Passes mit der unteren Puppe der Drei.

Das Hauptproblem habe ich schon lange erkannt. Als Rechtshänder bin ich mit meiner linken untrainierten Hand unglaublich ungeschickt. Deshalb trainiere ich schon seit einiger Zeit intensiv den Pass aus liegender Auflage, so dass der Pass anschließend an der gewünschten Stelle unter der 1. Puppe der Rodlock-fixierten Drei klemmt. Das geht ganz gut: Man hat die rechte Hand zum Vorlegen der Bälle frei und man erkennt sofort, ob man dem Ball die richtige Richtung gegeben hat. Der Erfolg stellt sich auch allmählich ein: Nach einigen Tagen Training treffe ich das Ziel deutlich häufiger und mit höherer Geschwindigkeit. :) So weit, so schön… Trotzdem haben sich ein paar Fragen ergeben, die ich hier gerne mal stellen möchte:

  • Ich bekomme nicht die gewünschte Schussgeschwindigkeit. (Wenn ich ausnahmsweise mit Rechts passe, kann ich den Pass viel härter und genauso präzise spielen.) Mit Links dreht man ja quasi die Hand in die andere Richtung… ich glaube, da fehlt mir die richtige Technik. Im Video von Semin Mensah wird die Schussbewegung mehr als greifende Bewegung beschrieben. Das bekomme ich nicht hin. Habt Ihr Tipps für mich?
  • Beim Banden Pass: Wo ist da der ideale Berührpunkt an der Bande? Neben der gegnerischen Puppe?
  • Wenn ich das Anrollen und Vorlegen übe, merke ich, wie schwierig das ist. Habt Ihr da noch Trainingstipps?
  • Das Passen bewegter Bälle fällt mir viel schwerer, als bei ruhenden Bällen. Besonders der Feldpass (gegen den Balllauf beim Vorlegen).
Mir scheint da das Erlernen eines technisch sauberen Bewegungsablaufs wichtig zu sein. Deshalb versuche ich immer vom gleichen Punkt (fast ganz unten neben der Puppenfußseite und hinter der Stange) mit dem Pass zu starten und hoffe, dass ich den Pass bald intuitiv richtig spiele. Wenn das klappt, werde ich anfangen, den Abschusspunkt zu variieren.

Ich hoffe, Ihr habt da noch ein paar helfende Tipps für mich und dass die Überlegung zum „idealen Brush Pass“ auch von allgemeinem Interesse sind!



Gruß, Stefan :)
 
Zuletzt bearbeitet:

sarowiwa95

Aktives Mitglied
Registriert
8 Dez 2016
Beiträge
223
Punkte Reaktionen
10
Status
Hobbyspieler
Im Video von Semin Mensah wird die Schussbewegung mehr als greifende Bewegung beschrieben. Das bekomme ich nicht hin.
Du hast dir einen Lösungsansatz schon selber geliefert. Das Video von Semin Mensah wäre
auch meine Empfehlung gewesen. In der Zugreifbewegung sehe ich jetzt keine Raketentechnik.
Beginne vielleicht erst mal mit Trockenübungen, also ohne Ball. Anschließend die Zugreifbewegung
mit ruhenden Bällen und schlußendlich Übungen bei laufenden Bällen.
 
Zuletzt bearbeitet:

TommyZero

Sehr aktives Mitglied
Registriert
11 Sep 2006
Beiträge
698
Punkte Reaktionen
37
Status
ambitionierter Hobbyspieler
Moin!

Brushpässe werden eher mit der Vorderseite der Puppe gespielt, dementsprechend kraftvoll muss die Schussbewegung kommen, damit der Ball dann auch tatsächlich abbiegt... eigentlich stellt sich die "greifende" Bewegung der Hand automatisch ein. Also am Besten nicht verzagen und dran bleiben. 😉 Wie du schon gesagt hast, rolle den Ball von der zweiten Figur zur ersten und *knack*... Der Pass ist eine Art Mischung zwischen einklemmen und wegflutschen. Je mehr Kraft, desto besser. Ist zumindest meine Erfahrung. Den Ball aus einer liegenden Position zu passen kann man im Training natürlich machen. Aber ich empfehle dir den Ball auf der 5 laufen zu lassen. So, das jede Figur den Ball einmal kurz klemmt und dann zur nächsten weitergibt. Damit erarbeitest du bestimmt schnell ein Gefühl für die linke Hand. Dann wird's leichter mit dem gebrushe 👍

Liebe Grüße

EDIT: Lies dir mal den ersten Beitrag im Unterforum "Schüsse, Angriff, Verteidigung, Mitte" durch.
 
Zuletzt bearbeitet:

sarowiwa95

Aktives Mitglied
Registriert
8 Dez 2016
Beiträge
223
Punkte Reaktionen
10
Status
Hobbyspieler
Genau: Auch das von @TommyZero angesprochene Tutorial im ersten Beitrag könnte hilfreich sein.
Es kommt ev. etwas hölzern daher, beschreibt aber die wesentlichen Elemente.
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Vielen Dank für die Antworten!
Genau dieses Tutorial habe ich mit "Empfehlungen (auch hier – danke) zum Brush Pass" gemeint. Super Beschreibung, allerdings scheint es auch so zu sein, dass jeder Spieler den Pass ein bisschen unterschiedlich spielt. In dieser Anleitung wird das so beschrieben, dass die untere Fünfer-Puppe 2,5 Balldurchmesser von der Bande entfernt wartet und aus dieses Puppenposition sowohl den Bandenpass als auch den Feldpass spielt. Für den Feldpass ist die Ballabspielposition dann etwas höher... für den Bandenpass etwas niedriger.
Ich wollte gerne eine etwas andere Spielweise anstreben: Ich möchte den Ball sehr langsam quer rollen lassen, so dass er am Ende der Lücke zwischen 1. und 2. Puppe (das meinte ich mit "neben der Puppenseite", also Ballmitte etwa 70 mm von der Bande) liegen bleibt. Mit der unteren Puppe möchte ich dann den Pass im letzten Moment vor dem Stillstand passen und vorher schon durch Annäherung der Puppe herausfinden, wie der Gegner verteidigt.

Dieses "Antäuschen und den Gegner dabei beobachten" scheint mir sowie ein besonders wichtiger Punkt zu sein. Wenn man sich mal zeitverzögert Pässe von guten Spielern auf Youtube ansieht, dann fällt auf, dass viele Pässe gar nicht besonders schräg sind. Dafür schicken die Cracks aber den Gegner in die falsche Richtung und schießen dann recht hart.

Aus dem BackPin oder TicTac anrollen... Das ist auch so eine Frage...
Meine bisherige Erkenntnis dazu ist, dass man aus dem BackPin etwas besser vorlegen kann. Wichtig scheint mir aber zu sein, den Pass nur zu spielen, wenn sich der Ball an der perfekten Stelle befindet. Den Ball dann erneut in den Backpin zu nehmen, kostet zuviel Zeit. Also gleich mehrere TicTacs einplanen, um das Verteidigungsverhalten zu beobachten?

Alles nicht so einfach! Aber es wird...! :)

Viele Grüße!
 

TommyZero

Sehr aktives Mitglied
Registriert
11 Sep 2006
Beiträge
698
Punkte Reaktionen
37
Status
ambitionierter Hobbyspieler
... anschließend an der gewünschten Stelle unter der 1. Puppe der Rodlock-fixierten Drei klemmt.

  • Ich bekomme nicht die gewünschte Schussgeschwindigkeit. (Wenn ich ausnahmsweise mit Rechts passe, kann ich den Pass viel härter und genauso präzise spielen.) Mit Links dreht man ja quasi die Hand in die andere Richtung… ich glaube, da fehlt mir die richtige Technik. Im Video von Semin Mensah wird die Schussbewegung mehr als greifende Bewegung beschrieben. Das bekomme ich nicht hin. Habt Ihr Tipps für mich?
  • Beim Banden Pass: Wo ist da der ideale Berührpunkt an der Bande? Neben der gegnerischen Puppe?
  • Wenn ich das Anrollen und Vorlegen übe, merke ich, wie schwierig das ist.
  • Das Passen bewegter Bälle fällt mir viel schwerer, als bei ruhenden Bällen. Besonders der Feldpass (gegen den Balllauf beim Vorlegen).

Nimm die Rodlocks Weg und stattdessen den Griff in die Hand 🤗 Dadurch trainierst du automatisch auch, Bälle zu fangen. Der ideale Punkt, an dem der Ball die Bande berührt, sollte idealer Weise direkt neben der gegnerischen Figur sein.
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Das Fangen der Bälle scheint mir noch fast das Einfachste an dieser Technik zu sein. Durch den Drall laufen die Bälle nach dem ersten Figurenkontakt in Richtung der Stange, bzw. der Ball dreht sich so, dass er zwischen Puppenfuß und Bande bleibt.
An der Stelle habe ich übrigens noch ein kleines Problem entdeckt, dass auch von allgemeinem Interesse sein kann: Wenn ich den Fuß so hoch nehme, dass der Ball im Frontpin stecken bleibt, dann kann sich der Ball zwischen Fuß und Bande durchmogeln. Nehme ich den Fuß weiter runter, dann können schärfer geschossene (von "scharf" kann bei mir noch nicht die Rede sein) Bälle zurückprallen und wenn man nicht sehr schnell nachgreift, so sind die verloren. Da suche ich noch den idealen Kompromiss...
Mein Hauptproblem ist wohl hauptsächlich die fehlende Geschicklichkeit in der linken Hand bzw. Arm. Wenn ich da guten Spielern zusehe, könnte ich ganz neidisch werden, wie locker und schnell die Bälle alle möglichen Positionen mit TicTac abfahren oder wie scheinbar einfach der Ball im Backpin von oben nach unten und wieder zurück weitergegeben wird.
Für mich scheint mir wichtig: Sehr viel mit der linken Hand an der Fünf zu trainieren. Balllauf, TicTac, BackPin-Weitergabe, Schüsse, Brushs... Alles, was was geht!
Aber... wie gesagt... Es wird schon besser! :)
 

SnakePinPull

Mitglied
Registriert
13 Nov 2021
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
11
Kickertisch
Div.
Status
ambitionierter Hobbyspieler
Hallo Forum,

aufgrund der Pandemie spiele ich häufiger Einzelspiele und ich stehe auch viel häufiger alleine am Tisch. Ich habe mir jetzt gedacht, das ist die Gelegenheit, mal die kickertechnischen Leichen in meinem Keller zu beseitigen. Jedenfalls ist meine vollkommen unbrauchbare Fünf der Grund, weshalb ich fast immer lieber als Verteidiger spiele.

Ich habe mir also alle möglichen Youtube-Videos angesehen und Empfehlungen (auch hier – danke) zum Brush Pass durchgelesen und mir überlegt, mit welcher Strategie ich eine saubere technische Ausführung erlernen kann.

Meine Idee ist, dieses ziemlich komplexe Zusammenspiel in einzelne Schritte zu zerlegen, die ich einzeln erlernen kann:

-Anrollen und Vorlegen (mit der zweiten Puppe meiner Fünf)

-Schräger Schuss aus liegender Auflage (ins Feld oder an die Bande) mit der unteren Puppe der Fünf

-Fangen des Passes mit der unteren Puppe der Drei.

Das Hauptproblem habe ich schon lange erkannt. Als Rechtshänder bin ich mit meiner linken untrainierten Hand unglaublich ungeschickt. Deshalb trainiere ich schon seit einiger Zeit intensiv den Pass aus liegender Auflage, so dass der Pass anschließend an der gewünschten Stelle unter der 1. Puppe der Rodlock-fixierten Drei klemmt. Das geht ganz gut: Man hat die rechte Hand zum Vorlegen der Bälle frei und man erkennt sofort, ob man dem Ball die richtige Richtung gegeben hat. Der Erfolg stellt sich auch allmählich ein: Nach einigen Tagen Training treffe ich das Ziel deutlich häufiger und mit höherer Geschwindigkeit. :) So weit, so schön… Trotzdem haben sich ein paar Fragen ergeben, die ich hier gerne mal stellen möchte:

  • Ich bekomme nicht die gewünschte Schussgeschwindigkeit. (Wenn ich ausnahmsweise mit Rechts passe, kann ich den Pass viel härter und genauso präzise spielen.) Mit Links dreht man ja quasi die Hand in die andere Richtung… ich glaube, da fehlt mir die richtige Technik. Im Video von Semin Mensah wird die Schussbewegung mehr als greifende Bewegung beschrieben. Das bekomme ich nicht hin. Habt Ihr Tipps für mich?
  • Beim Banden Pass: Wo ist da der ideale Berührpunkt an der Bande? Neben der gegnerischen Puppe?
  • Wenn ich das Anrollen und Vorlegen übe, merke ich, wie schwierig das ist. Habt Ihr da noch Trainingstipps?
  • Das Passen bewegter Bälle fällt mir viel schwerer, als bei ruhenden Bällen. Besonders der Feldpass (gegen den Balllauf beim Vorlegen).
Mir scheint da das Erlernen eines technisch sauberen Bewegungsablaufs wichtig zu sein. Deshalb versuche ich immer vom gleichen Punkt (fast ganz unten neben der Puppenfußseite und hinter der Stange) mit dem Pass zu starten und hoffe, dass ich den Pass bald intuitiv richtig spiele. Wenn das klappt, werde ich anfangen, den Abschusspunkt zu variieren.

Ich hoffe, Ihr habt da noch ein paar helfende Tipps für mich und dass die Überlegung zum „idealen Brush Pass“ auch von allgemeinem Interesse sind!



Gruß, Stefan :)
Du sprichst mir aus der Seele 🤓

Deine Art der witzigen Selbstkritik tröstet mich aber auch 😄
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Hallo SnakePinPull,

es nützt ja nichts: Man muss den Dingen ins Auge sehen. Es ist in meinen Augen auch keine Lösung, einfach nach vergleichbar schlechten Gegnern Ausschau zu halten oder weiterhin immer als Verteidiger zu spielen. Im Sport wird man ja bekanntermaßen genau dann besser, wenn man seine Schwachstellen beseitigt und genau das übt, was einem am Schwersten fällt.
Beim Tischfußball wird ja viel davon gesprochen, wie wichtig es ist, den Gegner zu analysieren und darauf richtig zu reagieren. Das stimmt bestimmt!
Es ist außerdem aber auch wichtig, das eigene Spiel zu analysieren und darauf zu reagieren. Wenn ich vor meinen eigenen Schwächen die Augen verschließe, werde ich garantiert nicht besser.
Sagen wir mal, ich spiele ein Einzel gegen einen Gegner, von dem ich denke, dass ich gute Chancen hätte zu gewinnen. In einem durchschnittlichen Satz, den ich mit 4:5 verliere, habe ich sechsmal den Ball auf der Drei und mein Gegner fünfzehnmal. Solche Spiele sind hart. Man hält besser, man verwandelt besser aber ohne Mittelfeld gibt es einfach zu wenige Chancen. :cautious:
Ich habe manchmal Gelegenheit, im Training gegen richtig gute Leute zu spielen oder aus nächster Nähe zuzusehen, wie richtig gute Spieler gegeneinander trainieren. Das ist schon echt beeindruckend, mit welcher Geschwindigkeit und Präzision die durchlegen!

So gesehen ist mein Ziel klar. Den Weg dahin scheint aber weit und hart zu sein! :)
Ich mach jetzt noch mal 100 Pässe...:D
 

SnakePinPull

Mitglied
Registriert
13 Nov 2021
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
11
Kickertisch
Div.
Status
ambitionierter Hobbyspieler
Zitat: "In einem durchschnittlichen Satz, den ich mit 4:5 verliere, habe ich sechsmal den Ball auf der Drei und mein Gegner fünfzehnmal."

Genauso geht es mir auch 🙈🙈🙈
 

SnakePinPull

Mitglied
Registriert
13 Nov 2021
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
11
Kickertisch
Div.
Status
ambitionierter Hobbyspieler
Ich habe letzte Woche mit ein paar Leuten gekickert, die es wirklich können.

Als mein Spiel analysiert wurde, stellte sich heraus, dass ich den Ball auf der Fünf zu weit vorne führe. Er muss idealerweise hinter der Stange liegen und genau das trainiere ich jetzt 🤓
 

refoosball

Aktives Mitglied
Registriert
9 Mrz 2018
Beiträge
32
Punkte Reaktionen
0
Genau das wollte ich schreiben. Der Pass ist kein Schuss. Der Ball wird mit Seitwärtsbewegung praktisch gedrückt und da hilft natürlich wenn der Weg zum drücken länger ist. Ich finde Semin Mensahs Ansatz den Ball extrem langsam anzurollen übrigens sehr gut. So hat man gut Zeit zu sehen was der Gegner macht und es macht das System auch weniger anfällig für Fehler.
Ich hatte mal das vergnügen ein Satz gegen ihn zu blocken und war echt überrascht wie schnell sein Pass kommt. Die wären aber auch mit halber Geschwindigkeit nicht auf Reaktion blockbar gewesen.

Mein Tipp als Amateur ist vor allem, dass du nicht verkrampfst beim passen.
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Danke für die Antworten!
Jetzt übe ich diesen Pass seit rund vier Wochen täglich und erste Erfolge stellen sich ein. Ich habe schon einige schöne Pässe im Spiel gegen gute Spieler durchlegen können. :) Es muss aber trotzdem noch deutlich besser werden.
Eine Schwierigkeit möchte ich hier ansprechen: Das Funktionieren dieses sehr langsamen Anrollens beim Vorlegen des Passes scheint mir von der Qualität der Tisch- und Balloberfläche abhängig zu sein.
Auf meinem Leo Pro Home (perfekt ausgerichtet, frisch geputzt, neuer Ball) will der Ball kurz vorm Liegenbleiben in alle möglichen Richtungen laufen. Das tritt auf einer Tischseite deutlicher auf. Auf einem Pro Tournament (mit glatter Spielfläche) rollt der Ball auch langsam viel besser gerade. Auf dem Tisch scheint der Ball auch leichter zu rollen und man hat länger Gelegenheit, einen gleichmäig langsamen Ball zu passen. Der neue Tournament mit Wechsellagern hat eine rauhere Spielfläche... da ist es wieder etwas schwieriger...
Es scheint mir jedenfalls für eine technisch saubere Ausführung echt wichtig zu sein, dass der Ball den richtigen Abstand hinter Stange hat, bevor man ihn passt. Da können einem unvorhersehbare Richtungsänderungen beim Anrollen das Leben schwer machen.
Die nächste Frage ist: Wie schräg soll der Ball denn überhaupt gepasst werden? Reicht es, wenn man die gegnerische Puppe mit entgegengestrecktem Fuß umspielen kann? Also beim Pass-Training einfach die gegnerische Puppe vor den Abspielpunkt stellen? Lieber schnell und wenig schräg als sehr schräg (natürlich immer noch am Bereich der 2. gegnerischen Puppe vorbei...) und weniger schnell?

Wenn ich mir Youtubevideos ansehe (Pässe in Zeitlupe), dann ist mein Eindruck, dass gute Spieler eher schnell und wenig schräg spielen.

Welche Spieler haltet Ihr für besonders sehenswert - was den Brush Pass angeht?
 

TommyZero

Sehr aktives Mitglied
Registriert
11 Sep 2006
Beiträge
698
Punkte Reaktionen
37
Status
ambitionierter Hobbyspieler
Die nächste Frage ist: Wie schräg soll der Ball denn überhaupt gepasst werden?

Welche Spieler haltet Ihr für besonders sehenswert - was den Brush Pass angeht?
Wenn die gegnerische 5er an der Bande steht, an der du deinen Pass spielst, dann sollte der Ball möglichst so schräge kommen, das er grade eben noch an der 2ten Puppe der gegnerischen 5er vorbei geht... aber das funktioniert für mich besser per Kantenpass.

Gute Brushpässe findest du eigentlich in fast jedem Finalspiel 🙂
 

Kubala

Aktives Mitglied
Registriert
20 Aug 2013
Beiträge
293
Punkte Reaktionen
10
Wie schräg der Ball kommt und mit welchem Tempo hat auch mit der Stellung der gegnerischen 5 zu tun, du hast den Unterschied da schon erfasst. Viele Spieler versuchen, den Ball eher zu fangen als unkontrolliert zu blocken und halten den Fuß auf der 5 etwas nach hinten. Dann wird der Ball vorzugsweise mit Speed daran vorbei gespielt. Klappt der Gegner den Fuß nach vorne, eher schräger und nicht so schnell. Hier gibt´s eine Expertenmeinung dazu unter dem Absatz "...most frequent mistakes" von Meister Pappas

Ein unterhaltsames Spiel mit viel Lernpotential ist bei tablesoccer tv auf youtube das von Wohlgemuth/Schlanke gegen Krutwig/Sochiera. Die 5 von Nico Wohlgemuth ist ein Spektakel, wenn auch für Anfänger schwierig nachzuvollziehen, die Pässe von Longlong und Paul sind lehrbuchmäßig strukturiert.
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
So. Jetzt habe ich den Brush Pass vier Wochen lang täglich geübt, Varianten ausprobiert, Handhaltungen getestet, Anrollübunen zum Vorlegen gemacht, Passannahme geübt und jetzt funktioniert das soweit, dass ich damit endlich gegen bessere Spieler antreten kann.
Natürlich muss der Pass bei mir noch besser werden. Aber wir kennen das ja: Wenn man eine unsaubere Technik hat und die zu verbessern versucht, dann ist man erst mal schlechter als vorher... Bei mir scheint das aber so zu sein, dass ich aufgrund des bisherigen Trainings den Pass schon so gut hin bekomme, dass er erfolgreicher sein wird als meine bisherigen Kanten- und Stickpässe.:)
Ich beschreibe mal kurz, wie es bei mir funkioniert:
Zuerst rolle ich den Ball mit der 2. Puppe aus dem Back Pin von der höchstmöglichen Position an. Das Anrollen mache ich so, dass der Ball an der letztmöglichen Abschussposition liegen bleiben würde (Habe ich lange mit einem Zielpunkt separat geübt:)). Die Handhaltung ist so, daß nur die Finger auf der Griffunterseite die Stange führen. Kurz bevor der Ball liegen bleibt, schwinge ich leicht mit dem Fuß hinter dem Ball hin und her und wische dann den Ball zur Seite, wobei ich gleichzeitig die Stangenrotation durch Zugreifen erzeuge. Der schräge Schuss ins Feld oder an die Bande sieht eigentlich genauso aus wie bei Nico Wohlgemuth mit Zeitlupenfaktor 0,5 :). Anschließend fange ich den Ball ... oft.
Als nächstes möchte ich die Fake-Qualitäten verbessern: Das gezielte Antäuschen der entgegengesetzten Schussrichtung und das bewusste "Ins-Feld-Fahren" mit der Drei, um einen Feldpass vorzutäuschen. Außerdem muss ich den Pass auch gut aus dem TicTac hinbekommen und auch noch die Schussgeschwindkeit erhöhen können...
Egal: Jedenfalls hat das überwiegende Einzeltraining meine BrushPass-Skills soweit verbessert, dass ich sie in Spielen gegen gute Spieler einsetzen kann. So gesehen bin ich ganz zufrieden. Jetzt kann das in Spielen und beim Einzeltrainig weiter reifen. :)
Gruß
 

SebiSalient

Mitglied
Registriert
29 Jun 2017
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
2
Ich würde nicht den Fake mit der Dreierreihe üben. Er wird deine Fehlerquote erhöhen, ist ggf. sogar als Ablenkung wertbar. Variier lieber den Anzug, die Timings und Winkel deiner Pässe, lerne eng am Ball zu Flattern und mit den Seiten der Puppe den Ball zu stoppen und zu passen :)
 

froschkoenig

Aktives Mitglied
Registriert
27 Jul 2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
8
Danke für die Tipps!

Ich habe noch mal eine Frage zum Regelwerk:
Manchmal passiert es, dass ein Spieler einen ganz normalen Pass von der Drei zur Fünf spielen will aber beim Abschuss merkt, dass er den Ball nicht stark genug beschleunigt und dann den Schuss verstärkt. Er berührt -streng genommen- den Ball zweimal mit der Fuß-Vorderfläche seiner Figur. Somit wäre das ein Ein-Mann-Pass.
Die beiden Berührungen sind aber fast nicht wahrnehmbar und nur einen Sekundenbruchteil liegt dazwischen. Wahrscheinlich tritt dass bei sehr vielen Brush-Pässen auf und wird weiter nicht verfolgt.
Also: Wo ist die Grenze zum regelwidrigen Ein-Mann-Pass?
 

eumelzock

Moderator
Teammitglied
Registriert
22 Aug 2014
Beiträge
1.953
Punkte Reaktionen
238
Status
-
Das kommt drauf an ob man die erste Beruehrung als "justieren" auslegen kann, also das absichtliche Positionieren um mit der 2ten Beruehrung schlussendlich zu passen. Ansonsten wuerde ich sagen, das ein Ball in Bewegung keinen "eingeschraenkten" Ball laut Regelwerk darstellt und somit auch nochmals getroffen werden kann.
 
Oben