Brush Pass Handhaltung / Trainingsmethoden

Jetlag

Mitglied
Registriert
28 Nov 2013
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Moin Leute,

ich spiele seit ca. 8 Monaten Tischfussball und habe den letzten Monat auch recht viel Zeit ins Training gesteckt (ca. 2 Stunden täglich). Im Verein spiele ich im Sturm und die 3er Reihe läuft auch schon ganz gut, jetzt will ich die 5er Reihe verbessern und habe begonnen den Brushpass zu üben. Ich mache zwar deutliche Fortschritte bei der Ballkontrolle usw., aber bei den Pässen bin ich ziemlich am verzweifeln, ich bekomme keine harten Pässe hin, außerdem erwische ich den perfekten Druckpunkt nicht genau, wo durch die Pässe manchmal zu schräg(zu doll gequetscht), oder zu gerade (zu viel geschossen) kommen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es mit meiner Handhaltung zusammen hängt.

Ganz am Anfang habe ich mit den Fingern gepasst und nicht aus dem Handgelenk, weil das für mich scheinbar der einfachste Weg war in einer anständigen Geschwindigkeit aus der Mitte raus zu spielen. Dazu habe ich die Finger eng um den Griff geschlungen und in einer schnellen Bewegung zur Faust geballt und die Hand dabei leicht offen gelassen. Ein Schuss / Pass aus der Mitte kommt aus den Fingern bei mir fast doppelt so hart. Aus dem Handgelenk kriege ich keine Geschwindigkeit auf den Ball. Dennoch habe ich gemerkt, dass bei umschlossenen Griff, dass Ballgefühl etwas sicherer ist und strebe an den Brushpass aus dem Handgelenk zu spielen. Dabei erwische ich mich aber immer wieder selbst, wie ich den Daumen auf den Griff lege und die Hand etwas öffne, damit ich Kraft aus den Fingern holen kann, weil die Bewegung aus dem Handgelenk einfach nicht schnell genug ist. Einen schnellen Pass aus dem Handgelenk kriege ich nur hin, wenn ich den Ball schon stark quetsche und er durch kräftiges Durchdrücken fahrt auf nimmt, aber ich glaube, so hart gequetscht soll der Brushpass gar nicht werden. Ich bin auch unsicher, wie eng man die Finger um den Griff schlingt, wie fest der Handballen aufliegt usw. (bei normaler Handhaltung)

Spielen tue ich übrigens mit Handschuhen (M/L Golfhandschuhe und Griffbändern und komme damit gut zurecht, ohne gab es Schweißprobleme ;) )

Ich habe oft getestet die Handhaltung zu ändern und Pässe mit einem ruhenden Ball zu brushen, um zu ermitteln, welche Handhaltung mir liegt... leider habe ich da noch immer kein befriedigendes Ergebnis.

Hat einer von euch damit Erfahrung gesammelt und vielleicht sogar das linke Handgelenk auf Geschwindigkeit / Dehnbarkeit trainiert? Ich habe das Gefühl mein Handgelenk ist recht steif und einfach zu langsam. Den Brushpass möchte ich aber unbedingt spielen, ein Kantenpasssystem ist da keine Alternative für mich, weil ich auch fürs Einzel 2 auf 5 üben möchte. :( Bin über jeden Tipp dankbar!

Gruß aus Flensburg ;)
 

steph4n

Experte
Registriert
18 Sep 2011
Beiträge
1.165
Punkte Reaktionen
0
Ort
wermelschurchen
bei mir ist es ne mischung aus abrollbewegung und handgelenk.
schwer zu beschreiben. einfach mal n paar sachen ausprobieren.
wichtig fuer mehr geschwindigkeit ist wenig ausholen (sowieso, um
den pass nicht schon stunden vorher anzukuendigen) aber ordentlich
durch den ball durchgehen (puppe nach dem pass fast parallel zum spielfeld).
 

Loca So

Aktives Mitglied
Registriert
10 Aug 2011
Beiträge
353
Punkte Reaktionen
1
Ort
Klein-Gerau
Ist die Frage ob man überhaupt einen wirklich "harten"" Brushpass" spielen muss.
Klar, eine gute Grundgeschwindigkeit muss man können, aber so "hart" wir bei nem Kantenpass bekommt man den Brush nie hin, so meine Vermutung.
Ich spiele auch den Brush und fahre eigentlich ganz gut damit absichtlich langsamer aber exakt zu spielen. Langsames Anrollen und auf der Brushposition mit der Puppe warten, ermöglicht es genauer nach den Lücken und den Bewegungen des Gegners zu schauen um dann mit richtigem Timing durch die Lücke zu spielen. Dazu muss der Pass nicht unbedingt schnell sein.

Wedelt ein Gegner dann doch mal zu wild mit der 5er rum, dann knalle ich den einfach auch mal blitzschnell direkt an der Bande durch. Das ist dann aber kein Brush mehr und klappt nur, wenn sicher ist, dass die Bande auf ist, oder man schneller an der Bande durchspielen kann, als der Gegner dahin fährt zum Blocken.
 

Ryu

Experte
Registriert
2 Apr 2006
Beiträge
2.010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Mannheim / Werne
Es kann sein, dass du bei bzw. vor der Bewegung deine Muskeln zu sehr anspannst. Dann verkrampft man quasi, und kann keine Geschwindigkeit entwickeln. Konzentriere dich also mal darauf, alles ganz locker und vollkommen ohne Anspannung durchzuführen. Dann sollte es schneller gehen. Noch ein kleiner Tipp zum Bewegungsablauf: Am Ende der Bewegung befindet sich das Handgelenk "hinter" dem Griff, also links vom Griff und auf derselben Höhe wie der Griff.
 

schnulliwulli

Meister
Registriert
29 Aug 2006
Beiträge
3.363
Punkte Reaktionen
22
Ort
in der nähe von Krefeld
Kickertisch
Lehmacher, Ullrich Sport, Lettner Nachbau
Status
Hobbyspieler
Die bisherigen Antworten haben ja schon aufgezeigt worum es beim erlernen des Brush-Passes geht- Ich tu mich damit auch immer sehr schwer. Aber mir hat das nachfolgenden Video etwas auf die Sprünge geholfen.
Der Brush-Pass ist meiner Meinung nach weniger ein Schuss sonder eher ein geführter Ball. Diese Verständnis hat bei mir den Bewegungsablauf step by step verändert. Ich versuche so lange es eben geht mit dem Figurenfuss Ballkontakt zu halten und so kommt eine mehr schiebend/wischende Bewegung zu Stande die am Ende dazu führt das die Puppe im Prinzig waagerecht über dem Spielfeld steht. Steph4n hat das ja schon erwänht. Bei Ryu ist's der Hinweis auf die Position des Handgelenkes auf der selben Höhe wie der Griff.

Wenn man sich die Handhaltung in dem Video bei 1:55 bis 2:01 mal dazu anschaut, wird glaube ich klar was gemeint ist.
[youtube]qs8ihYcyyNg[/youtube]
Und dann ist da noch die Sache mit der Genauigkeit und Geschwindigkeit. Also zunächst kommt die Genauigkeit und dann erst kann man schneller werden. :-D
 

widderdoh

Aktives Mitglied
Registriert
7 Jun 2013
Beiträge
347
Punkte Reaktionen
0
Ort
Dormagen (bei Köln)
Hey Jetlag, Deine Beschreibung, wie Du den Pass open handed spielst, liest sich aber auch sehr gut und richtig. Acht Monate sind ja jetzt auch noch keine Ewigkeit. Hast Du gute Turnierspieler zur Verfügung, die mal einen Blick auf Deine Technik werfen können? Falls die nicht die Hände überm Kopf zusammenschlagen, würde ich an Deiner Stelle einfach weiter üben wie bisher, Du machst das schon!
 

Jetlag

Mitglied
Registriert
28 Nov 2013
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Danke für die guten Ratschläge, wir haben einige gute Spieler bei uns im Verein. Einige sagen ich soll die Handhaltung ändern und einige das es mehr Zeit braucht und ich es schon gut mache. ;) Den Brushpass übe ich auch erst einen knappen Monat. Allerdings merke ich halt schon, dass ich grundsätzlich keinen Druck/Kraft aus dem Handgelenk für den Brushpass aufbauen kann und spielte deswegen mit seltsamer Handhaltung, wo der Daumen nicht um den Griff geschlossen wird und die Finger die Geschwindigkeit machen.

Das Video von Youtube habe ich auch schon studiert und ebenfalls das von Unreal Foos zu dem Thema. Technisch kann ich den Pass auch spielen und fangen, allerdings viel zu selten und fast nie schnell genug. Ich werde es mal etwas lockerer aus dem Handgelenk versuchen und schauen, dass ich ganz über den Ball wische. Mein Problem dabei ist halt, dass extrem steife Handgelenk, merke wie dabei wie unangenehm die Bewegung ist und wie ich auf dem letzten Stück gar keine Kraft in der Bewegung habe und mich dazu zwingen muss - aber vielleicht ändert sich das ja noch. :)

Ich probiere heute Abend wieder im Klub bei uns rum und melde mich die Tage wieder!

Danke!
 

widderdoh

Aktives Mitglied
Registriert
7 Jun 2013
Beiträge
347
Punkte Reaktionen
0
Ort
Dormagen (bei Köln)
Vergiss erst mal Power und Geschwindigkeit. Die kommen fast von alleine, wenn Du den Bewegungsablauf mal automatisiert hast. Konzentrier Dich auf lehrbuchmäßige Technik und Präzision.
 

dudeheit

Aktives Mitglied
Registriert
20 Dez 2012
Beiträge
227
Punkte Reaktionen
2
Nur zur Info: Der Brush Pass funktioniert, weil die Figuren ein wenig nach innen gebogen sind. Hintergrundwissen hat mir immer geholfen, Schüsse besser zu verstehen. Sonst wurde eigentlich schon alles gesagt 8)
 

Holzerbernd

Aktives Mitglied
Registriert
27 Mrz 2011
Beiträge
82
Punkte Reaktionen
0
Das Problem am Anfang ist dass die beanspruchten Muskelpartien noch nicht ausreichend trainiert sind. Gerade die am Unterarm sind sehr klein und daher wird es noch eine Weile dauern bis das klappt. Schneller gehts wenn du zwischendurch mal ins Fitnessstudio gehst und dort ein paar Hanteln bewegst!

Nein, dass war natürlich nur Spaß! Mal ehrlich würde man den Pass nach 1 Monat schon können wären wir alle besser. Auf die Tips bezgl. Handhaltung würde ich auch nicht soviel geben, da sich dass je nach Körper- Handgröße verändert und jeder anders spielt. Ich hab gerade festgestellt dass man auch mit einer völlig verkrüppelten 2-Finger-Stangenhaltung ordentlich Pässe spielen kann. Am wichtigsten ist meiner Meinung nach dass der Ball schön parallel zur Stange läuft (auch beim Pass zur Bande! ;) ). Irgendwann weist du dann wie der Ball laufen muss. Tick-Tack würde ich generell erst später üben.
 

Jetlag

Mitglied
Registriert
28 Nov 2013
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Moin Leute,

ich habe jetzt ein paar Wochen den Brush-Pass trainiert und kann deutliche Fortschritte erkennen, besonders der Ratschlag die Hand ganz locker zu lassen hat geholfen. Den Brush ins Feld kann ich explosiv spielen und im Training auch recht sicher fangen. Der an der Bande klappt noch nicht so gut, obwohl alle sagen das wäre der einfachere Pass. ;) Mein Problem an der Bande ist, dass der Ball oft weg springt, oder sogar unter der Puppe (ganz an der Bande) vorbei rollt. Ich trainiere an einem Leo Pro Tournament und bin mir recht sicher, dass wenn man die Puppe im selben Winkel wie beim Pass ins Feld hält, der Ball unter durch geht, wenn er an der Bande lang läuft. Und wenn ich die Puppe dann einen Tick weiter runter stelle, dann springt der Ball oft von der Puppe weg. Problematisch ist auch, dass man beim anrollen noch oft sehen kann ob ich ins Feld, oder an die Bande passen möchte. Deswegen habe ich nun 2 neue Fragen:

1: Hat jemand Ratschläge wie man die Pässe an die Bande sicher fangen kann? (Ins Feld klappt das schon super und oft stoppe ich sie sogar direkt, egal wie schnell sie kommen. An der Bande habe ich aber das oben beschriebene Probleme.)

2: Wie kann ich üben Pässe von der selben Position mit Antäuschbewegungen in beide Richtungen zu spielen? (Allein.) Soll ich mir vor den Passpunkt eine gegnerische 5er Figur stellen und an beiden Seiten an dieser vorbei passen und kurz davor beide Richtungen immer mal anzucken/antäuschen? (Kommt man überhaupt sicher an einer Figur vorbei, die direkt vor dem Brush steht und dabei nach vorn gestellt ist? Bei mir ist das immer recht knapp...)

Danke im Voraus

Der Jetlag ;)
 

Starbuck

Sehr aktives Mitglied
Registriert
23 Jul 2009
Beiträge
921
Punkte Reaktionen
31
Ort
Kiel
Hi Jetlag,

schau' doch noch mal hier rein: http://www.youtube.com/watch?v=-FtTqabb_v0
Zwar finde ich nun nicht unbedingt, dass der Brush einfach zu lernen ist, aber das Video veranschaulicht -hat man sich erstmal an den Sprecher gewöhnt- ein paar Sachen ganz gut. Für Deine Frage 1 gibt es da auch einen Ansatz...
 

michi1367

Aktives Mitglied
Registriert
22 Nov 2010
Beiträge
255
Punkte Reaktionen
0
Hi,

zur ersten Frage:

Deine Beobachtung ist richtig: Es kann sein, nämlich dann, wenn man den Feldpass mit einer weit nach vorne gestellten Figur fängt, dass man mit dem selben Winkel den Bandenpass nicht fangen kann. Wieso ist das so? Lösung: Puffer! Ich hab jetzt keine Lust, die exakten Maße rauszusuchen, aber ich denke, wenn ich es exemplarisch beschreibe wirds auch klar. Also, beim Feldpass reicht es theoretisch, den Ball am höchsten Punkt zu fangen. Hat also der Ball einen Durchmesser von 2,5cm, dann ist der höchste Punkt des Balles 2,5cm von der Spielfeldplatte weg, es reicht folglich, wenn der tiefste Punkt deines Figurenfusses ebenfalls 2,5cm von der Platte weg ist (ok, so wäre der unerreichbare Idealfall, realistisch sind wohl eher 2,3cm). Soweit der Feldpass. Den KANN man am höchsten Punkt fangen, der maximale Winkel entspricht dabei theoretisch dem eines geklemmten Balles beim Pinshot, man KANN nämlich den höchsten Ball-Punkt und den tiefsten Figuren-Punkt zusammen bringen.
Zum Bandenpass: Rollt der Ball tatsächlich ganz an der Bande entlang, dann ist der höchste Punkt des Balles, also der an dem man klemmen würde (wenn es denn ginge), einen halben Durchmesser von der Bande entfernt. Im Beispiel des 2,5cm-Balles also 1,25cm. So ein Standard-Puffer hat aber ca 2cm Breite. D.h. der höchste Punkt des Balles ist ganz an der Bande unerreichbar, weil deine Figur schlicht und einfach nicht so weit rüber an die Bande kann, wie es der höchste Punkt des Balles kann. Man KANN hier den Kontakt zum Ball NICHT "bei 12 Uhr" aufnehmen, sondern irgendwo zwischen "9 und 11 Uhr" (Also wenn man von hinten auf den Ball schaut und ihn sich halt im Querschnitt als Uhr vorstellt). Naja, und 9 bzw. 11 liegen nunmal tiefer als 12 Uhr, sonst wäre es ja keine Kugel sondern ein Würfel und der wäre zum Spielen denkbar schlecht.


Also: Zum Fangen Figuren weiter runter! Springt der Ball dann nach hinten weg, hälst du die Stange (respektive Griff) zu fest! Was auf der 5er gilt, gilt auch auf der 3er! Lockerlassen. Hier kommt wieder das berühmte Vögelchen ins Spiel. Stell dir vor, du hast einen kleinen verletzten Vogel auf der Straße gefunden und möchtest ihn mit nach Hause nehmen / zum Tierarzt bringen / "denk dir selbst was aus". Jedenfalls würdest du den soooo fest halten, dass er dir nicht wegfliegt oder runterfällt, aber auch nur sooooo fest, dass du ihn nicht zerdrückst bzw. weiter verletzt. Ende der Märchenstunde. Und genau soooooo fest hälst du den Griff beim Pässefangen, dann geht nix mehr verloren. Allerdings halt tieferer Winkel, siehe oben. Der tiefere Winkel geht dann nämlich für beide Pässe und du musst keine zwei verschiedenen Winkel üben.


Zur zweiten Frage:

Naja, wie kann man üben Jets aus der Mitte in beide Ecken zu schiessen? In dem man Jets aus der Mitte in beide Ecken schiesst...
Also, jetzt im Ernst, das Verschwindenlassen jeglicher Aushol- oder Schwungbewegungen ist wichtiger als irgendwelche Antäuscher oder Zucker. Antäuschen hilft erstmal nur, die wahre Absicht zu verbergen. Wenn deine wahre Absicht aber nicht erkennbar ist, brauchst du auch nix zu vertuschen. Heisst: Versuche, konstant die immer gleiche Vorbereitung zu haben, egal ob ins Feld oder zur Bande gepasst wird. Viele Brush-Spieler, machen beim Feldpass eine Bewegung von rechts hinten nach links vorne "durch den Ball" (Wenn man jetzt von senkrecht oben her drauf schaut und an die Uhr denkt, dann geht die Figurenbewegung von 5 Uhr nach 10 Uhr, wenn die Uhr der Ball ist). Beim Bandenpass läuft der Ball nach außen an der Figur vorbei und der Pass kommt dann von links hinten nach rechts vorne "durch den Ball" (7 nach 2Uhr / sag mir bitte mal, ob du da verstehst was ich meine, ich weiss nämlich gerade nicht, wie ich es anders beschreiben soll ;-) ). Jedenfalls wird durch die Position der Figur zum Ball schon vor der ersten Brushbewegung klar, welcher Pass kommt. Wenn man das nicht hat, also die Figur immer gerade hinter dem Ball positioniert, und den Richtungsimpuls erst gibt, wenn man den Ball schon berührt hat (und ja, ich hab das am Anfang auch für unmöglich gehalten, aber es geht, eine Brushbewegung von 6 Uhr nach 10 Uhr oder von 6 nach 2), dann kann man sich jegliche Antäuscherei sparen bzw. kann dann einen Antäuscher bewusst einsetzen, um sich einen Vorteil zu verschaffen und braucht ihn nicht dazu, einen eigenen Nachteil (die Vorhersehbarkeit des Passes) auszugleichen.


Falls du das schon drin hast und trotzdem Antäuscher üben willst, taugt die Sache mit der 5er Figur vor dem Passpunkt am Anfang bestimmt. Wobei ich jetzt nicht ganz klar sehe, wieso man nicht einen Pass richtig zu stellen (die Figur leicht versetzt zum Passpunkt, wo halt normal der Ball lang rollt) und erstmal nur den anderen Pass üben und danach das Setting tauschen sollte. Das was du beschreibst, ist nämlich eher eine Übung, um in die Pässe die richtige Schräge reinzubekommen. Und wenn du Schräge noch üben musst, weil der Abstand zu Puppe zu klein ist, dann würde ich Antäuscher erstmal weglassen und mich auf Schräge konzentrieren.


So, viel Gelaber und Text. Aber vielleicht hilfts ja.
 

Jetlag

Mitglied
Registriert
28 Nov 2013
Beiträge
6
Punkte Reaktionen
0
Danke für die Antworten. Und "ja" ich habe alles Verstanden. :D Ich werde die Tage beim Training mal ausprobieren die Figuren einen Tick weiter runter zu nehmen beim fangen und gucken ob das für mich wirklich ohne Abpraller funktioniert, wenn ich die Griffe sehr locker lasse.

Was die richtige Schräge der Pässe angeht, ging ich immer davon aus, dass ein sauberer Brush, wenn er 2 Balllängen (Stange ran und Ball neben die unterste Figur legen) von der Bande entfernt liegt, ca. auf den Eckpunkt des Strafraums kommen sollte. Dann kann man ihn sehr hart spielen und sauber fangen. Wenn ich ihn gefühlt etwas zu weit "hinten" habe, dann kommt er schräger, aber auch etwas langsamer, wenn ich ihn zu weit vorne habe, kommt er zu gerade und ohne den richtigen Drall und prallt mehr ab.

Ich probiere mal weiter rum! Danke vielmals!
 
Oben